Wieso stockt das Fließband der smarten Fabrik in Österreich?

Blog

Industrie 4.0 – Reizthema und Hoffnungsträger in Union – ist derzeit in aller Munde. Die smarte Fabrik, die dezentral und quasi auf „Knopfdruck“ produziert ist das Ziel. Der Weg führt dabei über eine weitgehende Vernetzung, Automation und Dezentralisierung durch eine weitgehende Verknüpfung von Informationstechnologie und Industrie-Technik, also Robotern, Maschinen und interlogistischen Systemen.

Eine wichtige Herausforderung dabei ist, die dabei entstehenden Daten zu steuern und zu nutzen. Stichwort: firmenübergreifende Datenlogistik-Infrastruktur. Eine Mammut-Aufgabe, die es zu überwinden gilt, wie die Computerwoche in einem  Artikel schreibt.

Industrie 4.0 gilt zwar als Hoffnungsträger, allerdings verliert Österreich in diesem Bereich zunehmend den Anschluss, wie verschiedene Experten warnen. Was fehlt ist ein Umdenken, schreibt das New Business Innovations Magazin dementsprechend in einem  Artikel. Denn vielfach herrsche in der Industrie beim Thema „IT auslagern“ beziehungsweise Cloud Computung noch eine Abwehrhaltung.

Dabei können IT-Verantwortliche in Unternehmen mittlerweile wieder tiefer in die Taschen greifen, wie der „CSC Global CIO Survey“ ergab. 64 Prozent der Befragten erklärten, dieses Jahr mehr Budget gehabt zu haben als 2013, schreibt das CIO Magazin.

Die Gründe für die Zurückhaltung sind schnell gefunden: Obwohl wir uns an den Wandel längst gewöhnt haben, übt die schiere Geschwindigkeit der heutigen Veränderungen einen enormen Druck auf die IT aus. Jede neu erworbene Technologie muss in puncto Kostenkontrolle und Risikomanagement höheren Anforderungen als je zuvor gerecht werden und soll zusätzlich als zukunftssichere, skalierbare Plattform für Wachstum und Innovation agieren.

Ständig gilt es, neue Chancen und Risiken abzuwägen. Zu den Chancen gehören das durch die zunehmende Verbreitung von IT enorm gestiegene Wissen und die Mobilität der Endbenutzer, das Einsetzen von Data Mining für intelligentere Geschäftsmodelle sowie die Verwendung von Cloud Computing für geschäftliche Agilität.