Das Jahr der Hybrid-Cloud – Oder warum es gut ist, auf Nummer sicher zu gehen

Blog

Hybride Clouds boomen. Wenig Wunder, versprechen sie doch, bestehende, über die Jahre gewachsene Infrastrukturen mit den Möglichkeiten zu verknüpfen, die moderne Cloud-Systeme bieten. Die letzten Hemmungen bezüglich Cloud Computing sollen also 2016 fallen, dennoch sollte nicht einfach „ins Blaue hinein“ verbunden werden. Besser ist es, auf “Nummer sicher” zu gehen.

„2016 wird das Jahr der Hybrid Cloud.“ Schreibt zumindest die Computerwoche im Artikel „Diese Trends erwarten uns 2016“. Bislang hätten Unternehmen noch vielfach Hemmungen bei der Cloud-Nutzung. Etwa aufgrund von Sicherheitsbedenken. Auch die Verlässlichkeit der Cloud bereite vielen Unternehmen dem Artikelautor zufolge noch Sorgen. Darüber hinaus stünden oft auch unternehmensinterne oder gesetzliche Richtlinien im Weg.

IT nach Bedarf

Alles Gründe, die für den anhaltenden Siegeszug der Hybrid Cloud sorgen würden. Denn damit könnten Unternehmen je nach Bedarf ihre lokale IT oder Cloud-Infrastrukturen für ihre Zwecke nutzen. Gleichzeitig wache aber die Komplexität der Systemlandschaft, Firmen sollten deshalb in der Lage sein, sowohl lokale als auch Cloud-Infrastrukturen einheitlich und übersichtlich zu verwalten.

Unternehmen müssten heute lernen, digital zu denken, schreibt indes das Wirtschaftsportal „moneycab“ im Artikel „Hybrid Clouds als Wegbereiter für den digitalen Wandel“. Und beruft sich dabei auf eine Studie, die IDG Research Services für den IT-Konzern EMC durchgeführt hat. Demzufolge gehöre die Digitalisierung für 90 Prozent der Unternehmen zu den Top-Prioritäten im heurigen Jahr. Die entsprechende Veränderung sei allerdings meist sehr komplex und gelinge nicht von heute auf morgen.

Testumgebung

Ein Weg, auf “Nummer sicher” bei hybriden Clouds zu gehen, ist diese zu testen. Unternehmen, die nach einer Möglichkeit suchen, ihre Anwendungen und Plattformen in einer realistischen Betriebsumgebung zu testen, bietet Interxion die Möglichkeit, die Cloud Test Labs zu nutzen. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Proof-of-Concept-Umgebung innerhalb unserer Rechenzentren, in der Test-Szenarien durchgespielt werden können, um sicherzustellen, dass der jeweilige Service beim Launch den gestellten Anforderungen gerecht wird.