Blog

Auf der zweiten Cloud Welle surfen – Oder warum hybride Strukturen zahlreiche Vorteile bieten

Die Cloud ist da – und betrifft heute nahezu jeden. Cloud-Services sind in Unternehmen und Organisationen heute fester Bestandteil der Geschäfts-Strategie, vor allem hybride Cloud Strukturen sind dabei im Fokus.

Im Cloud Markt sei mittlerweile die zweite Welle angekommen, geprägt vor allem von Multi-Cloud-Szenarien, verstärkter Kostenkontrolle sowie Trendthemen wie Hyperconverged Infrastructure und Container-Techniken, wie die „Computerwoche“ schreibt. „Längst sind es nicht mehr nur die Platzhirsche Amazon Web Services (AWS), Microsoft, Google und IBM, die bei den IT-Verantwortlichen auf der Shortlist stehen. Eine ganze Armada spezialisierter Dienstleister steht mittlerweile bereit, nahezu jede Anforderung rund um den Einsatz und die Verwaltung von Cloud-Services zu erfüllen“, so der Bericht.

Die zweite Welle im Cloud-Markt beschere Nutzern allerdings nicht nur mehr Optionen, sondern auch einige neue Herausforderungen. So seien Colocation-Dienste im Zuge von Multi-Cloud-Strategien im Aufwind, im Gegenzug werde die Kostenkontrolle in der Cloud zunehmend komplexer.

Mit dem Einsatz von Cloud-Applikationen und -Services würden auch die Anforderungen an Backup und Recovery steigen, schreibt indes der „Cloud Computing Insider“. Klassische Ansätze hätten dabei aber zunehmend ausgedient und sollten daher durch differenzierte Verfahren abgelöst werden. Unternehmen sollten hier den Einsatz von Speichern für die längerfristige Aufbewahrung und Archivierung berücksichtigen. Dies könnten bei geringer Anforderung an die Performance auch objektorientierte Storage-Lösungen sein. „Darüber hinaus findet Cloud-Storage für Archivierungszwecke immer mehr Beachtung.“

Mit Cloud Connect bietet Interxion einen maßgeschneiderten Service für den Zugang in die Cloud, welcher private Verbindungen mit mehreren Cloud Providern ermöglicht. Cloud Connect bietet sichere und hochperformante VLAN-Interconnections mit verschiedenen Cloud-Lösungen, darunter Microsoft Azure und Amazon Web Services – und das über eine einzige physikalische Verbindung***.