Interxion eröffnet siebtes Rechenzentrum in Frankfurt

News

Kategorien

Das insgesamt 29. Interxion-Rechenzentrum bietet 1.500m² zusätzliche Nettorechenzentrumsfläche sowie 2 MW Stromkapazität für Kunden

Frankfurt, 17. April 2012 - INTERXION HOLDING NV (NYSE: INXN), ein führender europäischer Anbieter von Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, hat heute die Eröffnung seines siebten Rechenzentrums (FRA 7) auf dem Frankfurter Campus bekannt gegeben. Das neue Data Center verfügt über zusätzliche mehr als 1.500 Quadratmeter Nettorechenzentrumsfläche und 2 MW Stromkapazität für Kunden. Insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Cloud Computing, Digitale Medien, Finanzdienstleistungen sowie die Betreiber von Netzwerken werden vom neuen Rechenzentrum profitieren, das ausschließlich mit Energien aus erneuerbaren Quellen gespeist wird.

Erstmals im Oktober 2011 angekündigt, kommt das neue Rechenzentrum der kontinuierlich wachsenden Nachfrage von Unternehmen zum Betrieb stark vernetzter Anwendungen in Interxions "Cloud Hub" nach. Interxion Frankfurt, bekannt als weltweit führender Colocation-Campus in Bezug auf Peering-Optionen, ist aufgrund der vielfältigen Netzwerkanbindungen der ideale Standort zur Ansiedlung von Cloud-Anwendungen. Seit bereits 13 Jahren beherbergt Interxion auf seinem Frankfurter Campus die Kerninfrastruktur des DE-CIX, dem am Peak-Traffic gemessen größten Internetaustauschknoten der Welt.

"Mit FRA 7 eröffnen wir auf unserem Frankfurter Campus das dritte Rechenzentrum innerhalb von nur vier Jahren. Wir ermöglichen unseren Kunden damit die Anbindung an den zentralen Daten-Hub und den Zugang zu modernster Rechenzentrumstechnologie", kommentiert Peter Knapp, Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH, die Expansion.

"Das neue Rechenzentrum bietet die benötigte Kapazität für den am stärksten vernetzten Daten-Hub des größten Rechenzentrumsmarkts in Kontinentaleuropa. Interxion Frankfurt ist die Lokation der Wahl für Unternehmen mit einem hohen Bedarf an Konnektivität, besonders in den Bereichen Digital Media, Financial Services und Cloud-Dienstleistungen", sagte David Ruberg, Chief Executive Officer von Interxion. "Wir sehen einen weiterhin hohen Bedarf in diesem Markt und helfen unseren Kunden durch die erneute Investition bei der Erreichung ihrer Wachstumsziele."

Interxion wird sich weiterhin darauf konzentrieren, seine Kapazitäten gemäß des jeweiligen Bedarfs in den lokalen Märkten weiter auszubauen. Wie bereits angekündigt, plant Interxion die Eröffnung neuer Rechenzentren an bestehenden Standorten in Paris (PAR 7), London (LON 2) und Amsterdam (AMS 6). Gemeinsam mit dem Rechenzentrum FRA 7 werden mit den neuen Einrichtungen zusätzlich 12.000 Quadratmeter Nettorechenzentrumsfläche bereitgestellt. Gemessen an den Kapazitäten Ende des vergangenen Jahres, erweitert das Unternehmen in 2012 seine Kapazitäten um rund 20 Prozent.