Cloud und Mittelstand: Befürworter der Private Cloud verdreifachen sich

Blog

Kategorien

Während 2013 noch 23 Prozent der mittelständischen Fertiger keine Angaben zu den Public- und Private-Cloud-Modellen machen konnten, sank dieser Wert 2014 auf 8 Prozent. Gleichzeitig stieg der Anteil derjenigen, die das Private-Cloud-Modell als geeignet ansehen, zwischen 2013 und 2014 von 11 auf 37 Prozent. Noch höher liegt dieser Anstieg bei kleineren Mittelständlern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des unabhängigen Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Freudenberg IT.

Im produzierenden Gewerbe zeichnet sich ein Bewusstseinswandel in Richtung Cloud ab: „Bei den befragten Unternehmen herrscht heute deutlich mehr Klarheit über die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Cloud-Varianten als noch vor einem Jahr“, konstatiert PAC-Analyst Karsten Leclerque. „Dennoch halten sich in der Zielgruppe hartnäckige Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit, weshalb der Cloud-Trend im industriellen Mittelstand nur zögerlich vorankommt“, so Leclerque weiter.

Gerade Mittelständler befürchten regelmäßig, Ihre Datenhoheit zu verlieren – ein Argument, das Rechenzentrumsbetreiber wie Interxion dadurch entkräften, dass die Daten garantiert in Deutschland gespeichert werden. Hier unterliegen alle sensiblen Informationen dem strengen deutschen Datenrecht: Außerhalb geheimdienstlichen Zugriffs auf Basis des USA PATRIOT Act.

Standortvorteil Frankfurt: Drehkreuz der digitalen Infrastruktur

Die Basis für Cloud Computing ist eine leistungsfähige, hochverfügbare und skalierbare Rechenzentrumsinfrastruktur. Sie ermöglicht es, dass Cloud-Anbieter ihren Kunden nach Bedarf Speicherkapazitäten und Software zur Verfügung stellen. Die Konzentration zahlreicher Netzbetreiber und die unmittelbare Nähe zur Kerninfrastruktur des weltweit größten Internetaustauschknotens DE-CIX am Standort Frankfurt machen die Rechenzentren von Interxion besonders attraktiv: Auf dem Frankfurter Rechenzentrums-Campus betreibt das Unternehmen nicht nur den größten Datenumschlagplatz Europas, sondern auch eines der größten deutschen Cloud-Zentren.

Carrier- und Cloud-Neutralität zählen

Interxion nimmt nicht nur eine führende Rolle ein, wenn es etwa um die Auslagerung geschäftskritischer SAP-Anwendungen geht. Und Interxion-Experte Markus Steckhan beleuchtete im Oktober 2014 bei einem Vortrag auf der größten europäischen Messe für IT-Sicherheit die Herausforderungen an moderne Rechenzentren. Die Folien seines Vortrages sind hier im Blog verfügbar: Dort findet sich auch eine detaillierte Gegenüberstellung verschiedener Cloud-Modelle (Public, Private, Community, Hybrid) bezogen auf Hochverfügbarkeit, Performance und Sicherheit.

Das Fazit: Cloud Computing entwickelt sich immer stärker zu einem Wachstumsmotor für die deutsche Wirtschaft – und diesen Trend nimmt Interxion auf: Durch den konsequenten Ausbau energieeffizienter, hochverfügbarer und sicherer Infrastruktur. Damit setzt der Standort Frankfurt als einer der weltweit am besten vernetzten digitalen Knotenpunkte gezielt Wachstumsimpulse für die gesamte deutsche Wirtschaft.

(Quelle: u. a. OTS)