Achtung: Gefährliche „Cyberkrieger“ greifen an

Blog

Kategorien

Manche Gefahren werden falsch eingeschätzt. Zum Beispiel halten die meisten Menschen das Eichhörnchen für einen harmlosen, freundlichen Nager. Weit gefehlt. In Wirklichkeit ist das possierliche Tierchen ein bedrohlicher Cyberkrieger. Weltweit hat dieses äußerst gefährliche Tier für über 600 Stromausfälle gesorgt. Damit stellt es eine größere Gefahr für unsere Stromnetze dar als beispielsweise Hacker.

Gerade in Amerika, wo es noch hauptsächlich Außenleitungen gibt, ist die Gefahr durchaus real, auch wenn man sie mit einem leichten Augenzwinkern betrachten kann. Bei der Skepsis der Deutschen gegenüber Cloud-Angeboten im Ausland spielt das Eichhörnchen zumindest keine große Rolle.

Nach einer aktuellen Umfrage von Interxion legen 62 Prozent der deutschen Endverbraucher private digitale Informationen lieber auf dem eigenen Rechner oder auf externen Festplatten ab. Unter den 1.000 Befragten ist die Skepsis gegenüber Cloud-Angeboten insbesondere dann hoch, wenn private Daten im Ausland gespeichert werden. 75 Prozent der Gegner öffentlicher Cloud-Speicher schätzen die Gefahr von Missbrauch oder Verlust ihrer Daten hier hoch bis sehr hoch ein.

„Die Bedenken, die Endverbraucher im Zusammenhang mit dem Schutz ihrer persönlichen Daten in einer öffentlichen Cloud äußern und den impliziten Wunsch der Datenhaltung in deutschen Rechenzentren, kennen wir als Rechenzentrumsanbieter bereits sehr gut von unseren Kunden“, erklärt Peter Knapp, Geschäftsführer von Interxion Deutschland. „Immer mehr amerikanische Cloud-Anbieter betreiben Teile ihres Cloud-Angebots auf Wunsch ihrer Kunden in deutschen Rechenzentren.“

So erfüllt beispielsweise Amazon Web Services (AWS) die Wünsche seiner deutschen Kunden bereits und bietet Datenhaltung auf deutschem Boden an. Noch sicherer wird das Angebot durch Direct Connect: Firmenkunden erreichen das Cloud-Angebot von Amazon über eine durch den Rechenzentrums-Betreiber bereitgestellte direkte Netzwerkverbindung, mit der das öffentliche Internet umgangen wird – bei Interxion in Frankfurt bereits seit September 2015 verfügbar.

Viele Unternehmen sind momentan auf der Suche nach einer effektiven Lösung mit der sie die Vorteile der Public Cloud wie beispielsweise Agilität und Kostenersparnis nutzen können – und gleichzeitig die Sicherheit und Performance Ihrer geschäftskritischen Anwendungen aufrechterhalten. Angesichts dieser konkurrierenden Anforderungen ist die Integration von Public- und Private-IT-Umgebungen in einer hybriden Cloud die beste Wahl.

Eine weitere Option ist es, die Private-IT-Umgebung mithilfe eines Colocation Anbieters zu betreiben. Auf diese Weise können Verbindungen zu verschiedenen Clouds hergestellt werden, einschließlich Microsoft Azure, Amazon Web Services sowie IBM Softlayer – und das alles innerhalb einer einzigen Anlage. Dadurch umgehen Sie das öffentliche Internet und brauchen sich keine Sorgen mehr hinsichtlich Sicherheit, Performance und Kosten zu machen. Dies ist die ideale Voraussetzung für die Entwicklung und den Betrieb Ihrer Hybrid Cloud.

Colocation in hochmodernen Rechenzentren wie bei Interxion bietet zudem eine gute Versicherung gegen aggressive Nager. Zahlreiche Möglichkeiten der Energieversorgung samt vollständigem Backup und ein mehrstufiges Sicherheitskonzept schützen die Daten unserer Kunden. Eine hohe Stromverfügbarkeit mit N+1 Generator-Backup und redundanten USV-Systemen (2N) stellt eine maximale Verfügbarkeit sicher. Nach ISO27001 und BS25999 zertifizierte Informations-Sicherheits-Management-Systeme und Business-Continuity-Systeme in den Rechenzentren sowie branchenweit führende Service Level Agreements (SLAs) von bis zu 99,999 Prozent sorgen für höchste Sicherheit.

Das Eichhörnchen wäre somit bei Interxion chancenlos, denn die Daten unserer Kunden sind auch vor den Attacken dieses Cyberkriegers bestens geschützt.