Interxion baut siebtes Rechenzentrum in Amsterdam

News

Kategorien

AMSTERDAM / FRANKFURT, 9. Dezember 2013INTERXION Holding NV (NYSE: INXN), ein führender europäischer Anbieter von Carrier- und Cloud-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, hat heute den Bau seines siebten Rechenzentrums in Amsterdam („AMS7“) bekannt gegeben. AMS7 wird in sechs Bauphasen errichtet, wobei die ersten vier Phasen rund 4.600 Quadratmeter vollwertig ausgestatteter Nettorechenzentrumsfläche mit 8,2 MW Stromkapazität umfassen. Die Eröffnung der ersten vier Bauphasen erfolgt voraussichtlich:

  • Phase 1 (1.000 Quadratmeter und 1,5 MW) im ersten Quartal 2014
  • Phase 2 (1.000 Quadratmeter und 1,5 MW) im dritten Quartal 2014
  • Phase 3 (1.300 Quadratmeter und 2,6 MW) im vierten Quartal 2014
  • Phase 4 (1.300 Quadratmeter und 2,6 MW) im ersten Quartal 2015

Die steigende Nachfrage nach Carrier-neutraler Rechenzentrumsfläche, die Interxion in Amsterdam zur Verfügung stellt, wird überwiegend von Cloud Service-Anbietern erzeugt, die die internationale Konnektivität rund um Amsterdam nutzen, um auf dem europäischen Cloud Markt zu expandieren,“ sagt David Ruberg, Chief Executive Officer von Interxion. „Mit dem Bau von AMS7 reagieren wir auf klar definierte Kundenbedürfnisse, die aus unserem Fokus auf strategische Anwendungsbereiche mit hoher Anziehungskraft resultieren, wobei diese dann wiederum zur Etablierung von Communities führen.“

Nach Vollendung aller sechs Phasen umfasst AMS7 eine Gesamtfläche von 7,300 Quadratmetern vollwertig ausgestatteter Nettorechenzentrumsfläche mit mehr als 13 MW Stromkapazität. Das Rechenzentrum ist durch einen langfristigen Mietvertrag gesichert, der eine Kaufoption beinhaltet. Das Rechenzentrum wird auf dem Campus von Interxion in Amsterdam Schiphol Rijk gebaut, wo der Zugang zu über 40 Carriern und ISPs sowie den beiden Internetaustauschknoten, die auf dem Campus präsent sind, gewährleistet wird. Netzstromversorgung aus dem Netz heraus ist gesichert, um die Anforderungen des voll ausgebauten Rechenzentrums zu unterstützen.

Die Investitionen für den Bau von AMS7 liegen voraussichtlich bei 100 Millionen Euro, die ersten vier Bauphasen umfassen 80 Millionen Euro. Die erwarteten Kosten im Jahr 2013 sind bereits in der Investitionsplanung von Interxion für dieses Jahr berücksichtigt.



Pressekontakt:
Interxion Deutschland GmbH, Frank Sattler, Hanauer Landstraße 298, 60314 Frankfurt, Tel.: 069 / 40 147-120, Fax: 069 / 40 147-159,  E Mail: franks@interxion.com

Fink & Fuchs Public Relations AG, Jan Krüger, Berliner Straße 164, 65205 Wiesbaden,
Tel.: 0611 / 74 131-937, Fax: 0611 / 74 131-22, E-Mail: jan.krueger@ffpr.de

Über Interxion
Interxion (NYSE: INXN) ist ein führender europäischer Anbieter von Carrier- und Cloud-neutralen Rechenzentrums-Dienstleistungen für Colocation und betreibt insgesamt 34 Rechenzentren in 11 europäischen Ländern. Interxions energieeffiziente Rechenzentren sind in einem standardisierten Design errichtet und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit zum Betrieb geschäftskritischer Anwendungen. Durch den Zugang zu mehr als 450 Festnetz- und Mobilfunkbetreibern, Internetserviceanbietern (ISPs) und 19 europäischen Internetaustauschknoten hat Interxion Hubs für Cloud, Content, Finance und Connectivity geschaffen, welche die Etablierung von Ökosystemen für Branchen-Cluster nachhaltig fördern. Weitere Informationen über Interxion finden Sie unter www.interxion.de

Forward-looking Statements
This press release contains forward-looking statements that involve risks and uncertainties. Actual results may differ materially from expectations discussed in such forward-looking statements. Factors that might cause such differences include, but are not limited to, the difficulty of reducing operating expenses in the short term, inability to utilise the capacity of newly planned data centres and data centre expansions, significant competition, the cost and supply of electrical power, data centre industry over-capacity, performance under service-level agreements, and other risks described from time to time in Interxion's filings with the Securities and Exchange Commission. Interxion does not assume any obligation to update the forward-looking information contained in this press release.