Europaministerin Lucia Puttrich: Datensicherheit als Schlüssel für Wachstum

News

Kategorien

Mit EU-Datenschutzverordnung Vertrauen bei Unternehmen schaffen / Besuch bei Rechenzentrumsbetreiber Interxion

Europaministerin Lucia Puttrich sieht in den Informations- und Kommunikationstechnologien den Schlüssel für zukunftsfähige Industrie- und Wirtschaftsregionen. „Hessen ist ein exzellenter Standort für Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit rund 105.000 Beschäftigten, 23 Milliarden Euro Umsatz und rund 10.000 Unternehmen verfügt die mit Abstand stärkste hessische Technologiebranche über eine attraktive Spitzenposition in Deutschland und Europa“, sagte Lucia Puttrich bei einem Besuch bei Interxion. Interxion ist Betreiber von 36 Rechenzentren in 11 europäischen Ländern und ein führender Anbieter von Cloud- Dienstleistungen.

„Frankfurt hat sich zum größten Datenaustauschpunkt der Welt entwickelt. Hier in Hessen werden rund 90 Prozent des deutschen und 35 Prozent des europäischen Datenverkehrs abgewickelt“, so Puttrich. Immerhin stünden zirka 40 Prozent der bundesweit vorhandenen Server in Großrechenzentren im Raum Frankfurt. Die Daten von Unternehmen werden immer öfter in so genannten Clouds abgespeichert. Unter „Cloud-Computing“ versteht man die Speicherung von Daten (z. B. Textdateien, Bilder und Videos) auf Computern, auf die der Benutzer über das Internet mit dem Gerät seiner Wahl zugreifen kann. „Das ist schneller, billiger, flexibler und potenziell auch sicherer als vor Ort installierte Lösungen“, so Puttrich. Laut EU-Kommission konnten 80 Prozent der Organisationen, die das Cloud-Computing eingeführt haben, Kosteneinsparungen von mindestens zehn bis 20 Prozent erreichen.

„Das ist ein riesiger Wachstumsmarkt. Deshalb müssen Datenschutz und Datensicherheit einen hohen Stellenwert haben“, so Puttrich. Sie kritisierte, dass hierzu derzeit noch befriedigende Regelungen in Deutschland und der EU fehlten. „Wir bringen uns intensiv in die Beratung zur neuen Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union ein, weil es wichtig ist europäische Lösungen zu erarbeiten, um Privatpersonen und Unternehmen Lösungen anbieten zu können, die den europäischen Rechts- und Datenschutzvorschriften unterliegen“, sagte Puttrich. Nicht zuletzt nach dem NSA-Skandal in den USA sei zu beobachten, dass zunehmend deutsche Cloud-Anbieter mit ihren Diensten hinsichtlich des Datenschutzes und der Datensicherheit punkten könnten.

„Hessen ist mit den hier ansässigen Forschungszentren für IT-Sicherheit gut gewappnet für den Wettbewerb der Regionen um eine sichere Infrastruktur. Ich freue mich, dass wir mit Interxion den Betreiber modernster Rechenzentren in Hessen haben“, so Puttrich abschließend.

Peter Knapp, Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH führt aus: „Mit unserem Rechenzentrums-Campus in Frankfurt stellen wir nicht nur die infrastrukturelle Basis zur Umsetzung der IT-Megatrends Big Data, Cloud Computing, Mobility und Industrie 4.0 bereit. Als Betreiber des größten Datenumschlagplatzes und eines der größten deutschen Cloud-Zentren am digitalen Drehkreuz in Frankfurt ermöglichen wir vor allem neue Dimensionen der Digitalisierung und der Innovationssteigerung in allen Industriezweigen. Die Branche der ITK nimmt daher eine zentrale Rolle für das Wachstum der gesamten deutschen Wirtschaft ein. Unser Bestreben ist es, durch den Ausbau einer hochverfügbaren digitalen Infrastruktur den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken und neue Wachstumsimpulse zu senden.“

Über Interxion

Interxion (NYSE:INXN) ist ein führender europäischer Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation und betreibt insgesamt 36 Rechenzentren in 11 europäischen Ländern. Interxions energieeffiziente Rechenzentren sind in einem standardisierten Design errichtet und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit zum Betrieb geschäftskritischer Anwendungen. Durch den Zugang zu mehr als 500 Connectivity-Anbietern und 20 europäischen Internetaustauschknoten hat Interxion Hubs für Cloud, Content, Finance und Connectivity geschaffen, welche die Etablierung von Ökosystemen für Branchen-Cluster nachhaltig fördern. Weitere Informationen über Interxion finden Sie unter www.interxion.de.
 
Pressekontakt:

Interxion Deutschland GmbH, Helga Fichtel, Hanauer Landstraße 298, 60314 Frankfurt,
Telefon: 069 / 40 147-120, fax: 069 / 40 147-159 E-Mail: helgaf@interxion.com