Blog

Unternehmen steigen mit mehr Zuversicht auf die Cloud um

Bei der Beurteilung verschiedener Cloud-Modelle sind sich IT-Verantwortliche einig, dass die Vorteile die Risiken überwiegen

Dass der Trend bei Unternehmen zur Cloud geht, steht ausser Frage. Bei einer Umfrage von Commvault gaben 93 % aller befragten IT-Verantwortlichen an, derzeit eine Migration ihrer Geschäftsabläufe in die Cloud durchzuführen oder zu planen. 87 % gaben zudem an, im kommenden Jahr eine Steigerung der Ressourcen für die Umsetzung von Cloud-Modellen einzuplanen.

Die Cloud bedeutet ein grosser Wandel des Geschäfts- und Infrastrukturmodells. Die Migration zur Cloud stellt Unternehmen, wie bei jeder anderen technologischen Innovation, vor komplexe Herausforderungen. Durch die Ausarbeitung einer geeigneten Strategie und klare Zielsetzung lassen sich unnötige Kosten und Komplikationen jedoch vermeiden. Für den Erfolg ist ein Umdenken besonders wichtig.

Ist der Umstieg für das Unternehmen gut begründet, fällt die Wahl auf das geeignete Cloud-Modell sehr viel einfacher. Flexibilität und Kosteneinsparungen dürften für jedes Unternehmen ein Vorteil sein, doch die spezifischen Gründe für die Migration zur Cloud müssen zu Beginn des Prozesses klar definiert werden.

Welches Cloud-Modell passt am Besten zu meinem Unternehmen?

IT-Abteilungen haben die Wahl zwischen privaten und öffentlichen Clouds oder einer Kombination beider Modelle in einer Hybrid-Umgebung. Dabei sind Fragen der Leistungskapazität, Kosten, Sicherheit, Kontrolle, Compliance und Latenz zu berücksichtigen.

Ohne anfallende Investitionsausgaben ist die Public Cloud eine der kostengünstigsten Optionen. Es wird kein Produkt gekauft, sondern eine Dienstleistung, die je nach Nutzung und benötigter Kapazität verrechnet wird. Die Merkmale und Kapazitäten der Cloud-Lösungen grosser Anbieter wie AWS und MS Azure ändern sich sehr schnell. Damit die Modelle aktuell bleiben, sind daher ständige Anpassungen nötig, um den Marktanforderungen gerecht zu werden.

Eine Private Cloud bietet eine genauer auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmte Lösung mit ähnlichen Möglichkeiten für Skalierbarkeit und Automatisierung wie die Public Cloud. Sie bietet ähnliche Möglichkeiten in Bezug auf Skalierbarkeit und Automatisierung wie die öffentliche Cloud, aber aufgrund der lokalen Datenspeicherung bietet die Private Cloud in der Regel ein Mehr an Sicherheit und Kontrolle.

Viele Unternehmen entscheiden sich nach sorgfältiger Analyse aller Optionen für ein Hybridmodell, das die Vorteile von öffentlicher und privater Cloud kombiniert. Mit einem solchen Hybridmodell können Unternehmen strategisch wichtige Anwendungen in ihrer eigenen Infrastruktur verwalten und bei Bedarf die zusätzliche Speicherkapazität der öffentlichen Cloud nutzen. Das Bewegen von Dateien zwischen einzelnen Clouds ohne Umwege über das Internet wurde durch die grössere Verfügbarkeit privater Verbindungen möglich. Plattformen, die eine Verbindung zu mehreren Clouds ermöglichen, gewährleisten Datenschutz und sorgen für eine geringe Latenz bei der Migration von Daten von einer Cloud zur anderen.

Herausforderungen gemeinsam meistern

Beim Umstieg auf die Cloud müssen, wie bei anderen tiefgreifenden IT-Entwicklungen, alle Nutzer miteinbezogen werden, um die Bedürfnisse und Erwartungen zu erfüllen und entsprechend zu handeln. Verantwortliche in den Unternehmen, IT- und Einkaufsabteilungen müssen gemeinsam an neuen Formaten arbeiten, um Prozesse zu beschleunigen und sicher zu stellen, dass ein Cloud-Modell gewählt wird, dass den Anforderungen des Unternehmens gerecht wird. Ausserdem sollte von Beginn an überlegt werden, wie sich ein Wechsel des Cloud-Anbieters schnell und ohne Beeinträchtigung der Datensicherheit durchführen liesse.

Die ständige Weiterentwicklung des Cloud-Modells erfordert gute Planung, um etwaigen Schwierigkeiten bei der Implementierung zu verhindern. Eigens mit dem Projekt betraute Mitarbeiter und eine klare Erwartungshaltung machen es leichter, angestrebte Ziele und Bewertungsgrundlagen gleich von Anfang an festzulegen, um später den erreichten Nutzen gut messen zu können.