Blog

Die Cloud der US-Regierung weitet sich auf AWS und Azure aus

AWS baut ein zweites Rechenzentrum für seine GovCloud und MS Azure erhält die Zulassung für die Speicherung klassifizierter Anwendungen der US-Regierung.

Washington arbeitet weiterhin an der Migration seiner Legacy-Anwendungen in die Cloud. Bereits seit einem Jahrzehnt nutzt die US-Regierung Cloud-Services als Strategie zur Senkung von IT-Kosten und zur Verringerung seiner zahlreichen Rechenzentren.

Der Modernisierungsprozess verläuft schleppend voran, insbesondere bei den Verteidigungsbehörden, deren IT-Projekten sehr strenge Protokolle und Sicherheitssysteme zugrunde liegen.

2017 wurden weitere Dienste von den Cloud-Riesen AWS und MS Azure eingekauft. Worin diese Dienste bestehen, wird im Folgenden erläutert.

AWS: ein neues und exklusives Rechenzentrum

Seit 2011 stellt AWS das GovCloud-Programm bereit, eine Cloud-Hosting-Einrichtung, die die Anforderungen des Verteidigungsministeriums und die Vorschriften zur Einschränkung des illegalen Waffenhandels erfüllt.

Jetzt wurde dieser Dienst um eine zweite Installation erweitert, um die Kapazität der Cloud zu steigern und es Behörden und ihren Anbietern zu ermöglichen, in mehr als einer Region gleichzeitig zu arbeiten. Das heisst geringere Latenzzeit, eine höhere Redundanz dank der zweiten Installation und mehr Optionen zur Wiederherstellung von Daten bei Zwischenfällen.

Das GovCloud-Programm ermöglicht es, dass AWS nun auch Zugriff auf Unternehmen hat, die IT-Aufträge von Behörden gewinnen und diese Projekte dann in sicheren GovCloud-Einrichtungen hosten möchten.

Das Rechenzentrum befindet sich an der Ostküste der USA. Sein genauer Standort ist – genau wie der des ersten GovCloud-Rechenzentrums an der Westküste – nicht bekannt.

MS Azure: die zweite geheime Cloud der US-Regierung

Microsoft ist mit seinem Azure Government Dienst ebenfalls als Cloud-Anbieter für die US-Regierung mit dabei. Kürzlich erhielt das Unternehmen die Zulassung für das Hosting von klassifizierten Daten und Codes.

Der neue Dienst, genannt Azure Government Secret, ist in sechs miteinander verbundenen und von Virginia bis Arizona über das ganze Land verteilten Rechenzentren untergebracht. Die Cloud-Infrastruktur, die diese Rechenzentren hosten, wird vom Verteidigungsministerium, den Geheimdiensten und Partnern der Regierungsbehörden genutzt.

Auch hat Microsoft nun ihreAzure Stack hybrid Cloud solution ins Azure Goverment integriert, was weitere Vorteile mit sich bringt.

Zudem wird der Zugang zu wichtigen neuen Technologien wie künstliche Intelligenz und prädiktive Analytik ermöglicht und Blockchain-Anwendungen werden das Azure Security Center unterstützen.

Microsoft erhofft sich von der Erweiterung dieses Cloud-Angebots einen Vorteil gegenüber seinem Konkurrenten AWS in dem so lukrativen Bereich der Cloud Computing-Aufträge von US-Regierungsbehörden. Beide Unternehmen verfügen über spezielles Personal für die behördlichen Cloud-Dienste, die von anderen Unternehmensbereichen isoliert sind und ausschliesslich an Projekten für Regierungsbehörden und deren Anbieter arbeiten. Dadurch sollen mögliche Vorfälle von Spionage und Probleme beim Zugriff auf geheimes Material vermieden werden.