Optimieren Sie Ihre Multi-Cloud-Strategie in 5 einfachen Schritten

IT-Agilität ist wichtig, um Veränderungen, aber auch Chancen im Markt richtig zu nutzen. Dies hat sich vor allem im letzten Jahr deutlich gezeigt. Moderne Unternehmen schätzen die vielen Vorteile der Multi-Cloud: Sie bauen individuelle Cloud-Umgebungen. Dabei kombinieren Sie verschiedene Cloud-Services und -Plattformen - je nach Bedarf.

Optimieren Sie Ihre Multi-Cloud-Strategie in 5 einfachen Schritten - Schritt 1

So wie es keine ‘one size fits all’ Cloud-Infrastruktur gibt, gilt dies auch für die Multi-Cloud-Strategie. Unternehmen, die dynamische Prozesse entwickeln, schaffen die besten Voraussetzungen für eine optimal Reaktion auf sich schnell ändernde IT-Anforderungen und -Bedürfnisse. Wenn Sie sich frühzeitig und intensiv mit den bestehenden IT-Infrastrukturen und Geschäftsanforderungen auseinandersetzen, kann eine Multi-Cloud-Strategie zum Erfolgsmodell werden. 

Unsere Blogreihe gibt Ihnen wichtige Denkanstösse zum Thema Multi-Cloud-Strategie. Erfahren Sie in 5 einfachen Schritten, wo Ihre Cloud-Infrastruktur derzeit steht und wie Sie eine agile Cloud-Infrastruktur für die Zukunft bauen können.


Schritt 1: Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre gesamte Cloud-Infrastruktur  

Kenntnis der aktuellen Cloud-Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Multi-Cloud-Modell. Die Optimierung der Multi-Cloud-Strategie erfordert in erster Linie eine Gesamtübersicht der aktuellen Cloud-Infrastruktur. Das klingt zunächst nach einer banalen Aufgabe. Diese Übung ist jedoch äusserst nützlich. Sie kann sowohl zukünftige Möglichkeiten für die Optimierung aufzeigen als auch auf Lücken in Ihrer aktuellen Strategie hinweisen.


Fragen Sie sich zunächst: Wie sieht das Gesamtkonzept der Cloud-Architektur im Unternehmen aus? 


Ihre Übersicht sollte die verschiedenen Cloud Services enthalten und aufzeigen,  

  • wie Sie sich mit diesen Services verbinden,  
  • wie die verschiedenen Services miteinander verknüpft sind, und  
  • welche Anforderungen Sie an die einzelnen Services haben.  

 

Für jeden Cloud Service, den Ihr Unternehmen nutzt, sollten Sie folgende Fakten auflisten: 

  1. Den Cloud-Anbieter 
  2. Die Abteilungen, die den Service nutzen 
  3. Bestehende Service Level Agreements 
  4. Verwandte Geschäftsfunktionen (z. B. Nutzung durch Marketing & Sales usw.)

 

Es sind noch weitere wichtige Aspekte bei der Zuordnung der Cloud Services zu beachten: Sie ermitteln zum Beispiel, welche Anforderungen Sie an die Performance haben. Diese vergleichen Sie mit Ihren SLAs. Dabei entdecken Sie vielleicht Bereiche mit Verbesserungsbedarf. Oder Sie erkennen, dass Sie eigentlich den Anbieter wechseln sollten.

Berücksichtigen Sie dabei auch die jeweiligen Bereitstellungsmodelle und überlegen Sie, welche IT-Infrastruktur für welche Daten und Anwendungen zum Einsatz kommt. Fest steht, dass nicht alle Daten oder Anwendungen in die Public Cloud gehören. Überdenken Sie Ihren Umgang mit Daten und wie genau Sie die Public und Private Clouds nutzen wollen. Dieser erste Schritt kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, welche Public Cloud Services besser für die Private Cloud-Umgebung geeignet sind und umgekehrt.


Weitere Schritte

Schritt 2: Integrations-Anforderungen ausarbeiten und planen (Freitag 30. Juli 2021)

Schritt 3: Schaffen Sie ein Automation Framework (Freitag 13. August 2021)

Schritt 4: Machen Sie einen Plan für Ihre Netzwerk-Anforderungen (Freitag 27. August 2021)

Schritt 5: Entwickeln Sie eine Strategie für die Bewertung zukünftiger Cloud-Projekte (Freitag 10. September 2021)

Per Mail über diese Blogreihe informiert werden?

Füllen Sie einfach das unten stehende Formular aus und werden rechtzeitig darüber informiert,
wenn die folgenden Schritte publiziert werden.