Warum das Automobil der Zukunft Connectivity Hubs braucht

Christian Zipp, VP Sales
   Christian Zipp, VP Sales

 

Rechenzentren waren schon immer wichtig für die Automobilbranche. Mit Connected Mobility und den zugehörigen Technologien wird für Automotive-Anbieter die passende digitale Infrastruktur strategisch noch bedeutender. Viele Unternehmen setzen daher auf externe Colocation-Rechenzentren.

 

29 Juli 2021

Rechenzentren und die Automobilbranche gehören zusammen: Um den sicheren Betrieb ihrer Server zu gewährleisten und verantwortungsvoll mit zwei ihrer kostbarsten Assets – Daten und Intellectual Property – umzugehen, haben viele Anbieter der Automobilbranche langjährige und wertvolle Erfahrung im Bereich digitale Infrastruktur gesammelt.

Etliche investierten in dieser Zeit stark in die Entwicklung eigener Rechenzentren. Sie wissen ganz genau, wie wichtig Rechenzentren für reibungslose Betriebsabläufe sind. Sie wissen auch, welche die Voraussetzungen für ein positives Kundenerlebnis über das gesamte Spektrum von den ersten Schritten der Customer Journey hinweg bis zur Unterstützung bei Pannen sind: Connectivity.

 

Die Grenzen der eigenen Ressourcen erkennen

Die Mobilitätskonzepte der nächsten Generation zeigen Automotive-Anbietern auch die Grenzen der eigenen Ressourcen auf:

  • Neue Technologien wie 5G bringen große Datenmengen mit sich, für deren Verarbeitung wiederum die digitale Infrastruktur adaptiert werden muss.
  • Datenanalyse ist ein zunehmend zeit- und damit latenzkritisches Thema, das sich mit dem Vorhalten großer Datenmengen in wenig flexiblen Silos nicht gut verträgt.
  • Edge Computing ist ein Teil der Lösung, der die Anforderungen an die zentralen Daten Hubs hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Ausfallsicherheit in die Höhe treibt.

Je wichtiger Daten und ihre schnelle sowie sichere Verarbeitung für das Geschäftsmodell Connected Mobilty werden, desto weniger ist ein isoliertes, eigenes Rechenzentrum in der Lage, diese neuen und immer komplexer werdenden Aufgaben zu bewältigen.

Die Alternative sind externe und neutrale Colocation-Rechenzentren. Was die Connectivity betrifft, gibt es keine bessere Wahl. Frankfurt ist als Connectivity Hub einzigartig. Als Standort des weltweit größten Internetknotens seiner Art, DE-CIX, ist Frankfurt einer der wichtigsten Hubs für die digitale Infrastruktur weltweit. Unternehmen, in deren Geschäftsmodell Connectivity eine Rolle spielt, finden hier eine Auswahl an direkten, breitbandigen und latenzarmen Anschlussmöglichkeiten, mit der andere Standorte kaum mithalten können.

 

Connectivity konsequent zu Ende denken

Allein in den rund 20 Rechenzentren von Interxion in Frankfurt sind mehr als 700 Connectivity-Anbieter vertreten. Auch die Auswahl an Clouds samt der zugehörigen Service Provider bietet Unternehmen, die bei Interxion Colocation-Services nutzen, vielfältige Optionen. Das ist wichtig, wenn es um Hybrid Cloud Modelle mit privaten Verbindungen geht, die bei vielen Connected-Car-Anwendungen rund um Sicherheit, Service, Entertainment und Finanzdienstleistungen relevant sind.

Was beispielsweise im Finanzsektor schon länger zu beobachten ist, trifft auch auf die Automotive-Welt in zunehmendem Maß zu: Je mehr Unternehmen einer Branche ihre Server in externen Colocation-Rechenzentren betreiben, desto unkomplizierter können sie physische Datenverbindungen miteinander eingehen. Wenn daraus neue Services für gemeinsame Endkunden entstehen, können diese dank ihrer PoPs (Point of Presence) im gleichen Colocation-Rechenzentrum oftmals in einer deutlich höheren Qualität ausgeliefert werden, als es mit zwei geografisch voneinander getrennten, eigenen Rechenzentren möglich wäre.

In einer Welt, in der Endkunden nur eine sehr geringe Toleranz gegenüber Latenz oder gar Ausfällen haben können, ist das ein Vorteil, der schnell über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann – zumal, wenn der Service ein so (sicherheits-)sensibles Thema wie das Connected Car betrifft. Um mehr darüber zu erfahren, wie Interxion Ihr Unternehmen mit seinen Colocation-Angeboten unterstützen kann, lesen Sie jetzt unser Whitepaper „Die passende digitale Infrastruktur für Anbieter der Automobilbranche“.