Interxion wird zu Digital Realty! Hier erfahren Sie mehr.

Nachhaltige Rechenzentren können das Wachstum ankurbeln - und Ihre Umweltbilanz

Lex Coors, Chief Datacenter Technology and Engineering Officer, Digital Realty

November 29, 2022

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Unternehmen bei einem Rechenzentrum vor allem auf Hightech-Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit, niedrige Betriebskosten und alles, was dazwischen liegt, Wert legten. Nachhaltige Design- und Betriebspraktiken waren eher ein Nice-to-have, das von fortschrittlichen Rechenzentrumsbetreibern zur Senkung der Betriebskosten übernommen wurde.

Aber in letzter Zeit hat sich das alles geändert. Zwar konnte niemand die großen Herausforderungen vorhersehen, die das Jahr 2022 für die Energieversorgung mit sich bringt, doch sind der nachhaltige Betrieb von Rechenzentren und eine niedrige Stromverbrauchseffizienz (PUE) in den letzten fünf bis acht Jahren zu entscheidenden Betriebskompetenzen geworden.

Warum sollte das so sein? Erstens müssen sich die Unternehmen jetzt mit den veränderten Erwartungen ihrer Kunden auseinandersetzen, deren Beschaffungspolitik Rechenzentrumsbetreibern den Vorzug gibt, die in Nachhaltigkeit investiert haben.

Zweitens sind nachhaltige Rechenzentren von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, die Umweltauswirkungen der durch die weit verbreitete Zentralisierung von Daten verursachten, rasch zunehmenden Dynamik zurückzudrängen.

Drittens ist klar geworden, dass Unternehmen die zukünftige Gesetzgebung verstehen müssen, um große Fehler bei der Planung von Rechenzentren zu vermeiden. Unternehmen, die auf den europäischen Markt expandieren wollen, müssen sich besonders auf diese neuen geschäftlichen Erfordernisse einstellen. So hat die Europäische Union (EU) beispielsweise eine konzertierte Kampagne für einen grünen digitalen Sektor" gestartet, um die Nachhaltigkeit in einer Rechenzentrumsbranche zu fördern, die bereits 2,7 Prozent des Strombedarfs in der EU ausmacht - und von der erwartet wird, dass sie den Energiebedarf bis 2030 um weitere 28 Prozent steigern wird.

EU-Forschung, ein formeller Verhaltenskodex für die Energieeffizienz von Rechenzentren, Kriterien für ein umweltfreundliches öffentliches Beschaffungswesen, die Energieeffizienz-Richtlinie für 2021, die Ökodesign-Verordnung für Server und Datenspeicherprodukte - all dies soll die Risiken schlechter Nachhaltigkeitspraktiken aufzeigen und die europäischen Betreiber zu nachhaltigen Praktiken bewegen.
 

Den Einfluss der Datengravität abmildern

Angesichts der steigenden Anforderungen an die Infrastruktur aufgrund der Datenintensität, die laut dem Data Gravity Index von Digital Realty bis 2024 weltweit um 144 Prozent steigen wird, kann der Wandel nicht früh genug kommen.

Die Auswirkungen der Datengravitation werden in europäischen Märkten wie Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich besonders ausgeprägt sein. Ihr Status als Finanzdienstleistungs-, Banken- und Versicherungszentren hat sie zu Magneten für ständig wachsende Datenmengen gemacht.
Für multinationale Unternehmen, die ihre datengesteuerten Strategien weiter ausbauen, wird die Situation nur noch komplizierter werden. Unsere jüngste Global Data Insights-Umfrage ergab, dass 93 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Milliarde US-Dollar in den nächsten zwei Jahren neue Geschäftsstellen einrichten werden - darunter 71 Prozent, die mindestens sechs neue Geschäftsstellen einrichten werden, und 21 Prozent, die mehr als zehn neue Geschäftsstellen einrichten werden.
 

image

Quelle: Digital Realty Global Data Insights Survey - globaler Report

 

Laut der Umfrage halten 57 Prozent der nordamerikanischen Unternehmen und 40 Prozent der APAC-Unternehmen ihre Daten sehr oder eher dezentral. Diese neuen Standorte sind Teil der wachsenden Notwendigkeit für multinationale Unternehmen, ihre Daten zu dezentralisieren und sie näher am Kunden zu speichern und zu verarbeiten, in Übereinstimmung mit immer strengeren lokalen Governance-Anforderungen.

Die Verlagerung der Datenverwaltung auf dezentraler Ebene steigert auch die Leistung und verringert die Latenzzeiten, wodurch sich das Kundenerlebnis verbessert. Gleichzeitig erleichtert sie die Schaffung von vernetzten Daten-Communities, die sich auf eine schnelle, sichere Verbindung zwischen wichtigen Technologie-Partnern, Cloud-Service-Anbietern und Kunden stützen, die zusammenarbeiten und durch einen gemeinsamen Datenspeicher gestärkt werden.

In der heutigen global verteilten Geschäftsumgebung bietet der Drang zur Dezentralisierung auch neue Möglichkeiten für multinationale Unternehmen, von den Investitionen lokaler Betreiber in Bereichen wie der Nachhaltigkeit zu profitieren. Eine Rechenzentrumsplattform wie die PlatformDIGITAL® von Digital Realty, die Zentren für den Datenaustausch ermöglicht, kann es Unternehmen beispielsweise erlauben, ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Ökosystem mit anderen Partnerunternehmen innerhalb der vernetzten Datengemeinschaft zu schaffen.

 

Von globalen Best Practice-Beispielen profitieren 

Ohne einen klaren Nachhaltigkeitsplan werden die Kosten für die Verwaltung so vieler Daten außer Kontrolle geraten. Dies wird zu einer Belastung für Unternehmen, die mit den Kosten und dem CO2-Fußabdruck ihres wachsenden Datenbetriebs zu kämpfen haben.

Die Fortschritte der EU bei der Förderung nachhaltiger Abläufe und Geschäftspraktiken sind ein Leuchtturm für nordamerikanische und asiatisch-pazifische Unternehmen, die Daten in der Region verwalten wollen - oder müssen.

Die EU bietet auch wichtige Leitlinien für Unternehmen, die ihre Rolle innerhalb der Kreislaufwirtschaft stärken wollen. Dies ist für die Unterstützung von Nachhaltigkeitszielen immer wichtiger geworden, da die Betreiber von Rechenzentren ihre Strategien für den Kauf, die Wartung, die Wiederverwendung und die Aufrüstung von Kerngeräten genauer denn je unter die Lupe nehmen.

Die europäischen Länder sind weltweit führend bei der Entwicklung grüner Energiequellen: In Schweden stammen 54 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen, und Dänemark ist weltweit führend bei Solar- und Windenergie (1). Der Green Future Index 2022 listet 16 europäische Länder unter den 20 grünsten Ländern der Welt auf.

EU- und nationale Richtlinien können dazu beitragen, die Gesamtabhängigkeit Ihres Unternehmens vom kohlenstoffintensiven Rechenzentrumsbetrieb zu verringern. Sie können auch Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Governance-Ziele (ESG) unterstützen, wie z. B. die Datenlokalisierung und die strengen Datenschutzkontrollen der allgemeinen EU-Datenschutzverordnung (GDPR).
 

 

Die Suche nach einem Partner mit dem richtigen Nachhaltigkeitsnachweis

Der Schlüssel zur Nutzung dieser Vorteile liegt in der Zusammenarbeit mit einem europäischen Rechenzentrumsbetreiber, der über die nötige Glaubwürdigkeit, Größe und Erfolgsbilanz nachhaltiger Praktiken verfügt, um die ESG-Anforderungen zu erfüllen.
Bei Digital Realty arbeiten wir seit langem an der Anwendung nachhaltiger. Unsere PlatformDIGITAL-Infrastruktur umfasst mehr als 300 Rechenzentren in 26 Ländern, darunter 15 in Europa, und vernetzte Datengemeinschaften mit über 700 Partnern.

Tatsächlich haben wir die ersten Anzeichen um 2012 herum erkannt, als wir begannen, in Übereinstimmung mit dem EU-Verhaltenskodex für die Energieeffizienz von Rechenzentren Merkmale wie Energieeffizienz, saubere Energie und einen Null- oder extrem niedrigen Wasserverbrauch in unsere Rechenzentren einzubauen. Eine Initiative, an der wir seit 2008 beteiligt sind und seither maßgeblich an der Ausarbeitung und Aktualisierung der Best Practices mitgewirkt haben, ebenso wie wir uns in globalen Organisationen wie The Green Grid.

Zu unseren Initiativen gehören heute eine formelle Politik der ökologischen Nachhaltigkeit, ein Verhaltenskodex für Lieferanten und Zertifizierungen für saubere Energie.

100 Prozent des Stroms, der in unseren europäischen Rechenzentren verbraucht wird, wird mit erneuerbaren Energien gedeckt. Unsere französischen Standorte sind hinsichtlich der Scope-1- und Scope-2-Emissionen klimaneutral.

Durch die Zusammenarbeit mit Vertiv Network Power haben wir unseren Energieverbrauch für die Kühlung unserer Rechenzentren drastisch gesenkt, indem wir herkömmliche DX-Kühlsysteme durch ein gepumptes Kühlsystem und, wo möglich, herkömmliche Kaltwasserkühlung durch Turbocor-Kühlmaschinen in Kombination mit freier Kühlung ersetzt haben. Dadurch konnte auch der Wasserverbrauch in unseren Rechenzentren drastisch gesenkt werden.

Innovative Lösungen wie unsere preisgekrönte Marseille River Cooling-Lösung bieten eine bis zu 30-mal höhere Energieeffizienz als herkömmliche Kühlsysteme. Innovative Aquifere verbessern auch unsere Umweltbilanz in Amsterdam, der Schweiz und Marseille.

Unser Engagement für einen nachhaltigen Betrieb treibt uns dazu an, immer wieder neue Wege zu finden, um den ökologischen Fußabdruck unserer umfangreichen Aktivitäten in Europa und auf der ganzen Welt zu verringern.

Wir arbeiten weiterhin mit anderen führenden Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit zusammen, um nicht nur unser Engagement für die Nachhaltigkeit voranzutreiben, sondern auch, um Erfahrungen mit Partnern und Kunden auszutauschen, die sich in ähnlicher Weise für die Verbesserung der Nachhaltigkeit ihrer Datenverwaltungsabläufe einsetzen.

Wenn Sie auf die europäischen Märkte expandieren wollen - oder einfach nur Ihre Daten dezentralisieren müssen, um der zunehmend üblichen Praxis zu entsprechen -, dann gibt es an den Erfolgen des Kontinents im Bereich der Nachhaltigkeit eine Menge zu lieben. Und durch die Zusammenarbeit für ein gemeinsames Ziel können wir Ihrem Unternehmen helfen, die zunehmende Datenflut mit Lösungen zu bewältigen, die nicht die Welt kosten.