News

Das Internet der Dinge läutet eine neue Dimension der digitalen Entwicklung ein

9. Frankfurter Symposium für Digitale Infrastruktur von Interxion

Frankfurt, 10. November 2017 – Im Rahmen der umfassenden Digitalisierung und Vernetzung spielen heute vor allem die Ansätze Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) eine entscheidende Rolle. Denn die intelligente Vernetzung von Geräten, Sensoren und Systemen revolutioniert zunehmend das Berufs- und Privatleben. Das Potenzial von IoT eröffnet Unternehmen völlig neue Horizonte in der Entwicklung digitaler Systeme. Doch wo wird die intelligente Vernetzung bereits heute vorgelebt? IoT-Konzepte wie die „Smart City“, intelligente Logistiksysteme oder die vorausschauende Wartung von Maschinen sind längst keine Zukunftsszenarien mehr, sondern Realität. Dies zeigte eindrucksvoll das 9. Frankfurter Symposium für Digitale Infrastruktur, das am 9. November 2017 im Palais Frankfurt stattfand.

Ausgerichtet wurde das Symposium von der INTERXION Deutschland GmbH, einem führenden europäischen Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation mit Sitz in Frankfurt. „Das Datenvolumen verdoppelt sich etwa alle eineinhalb Jahre, wie aktuelle Studien zeigen“, erklärt Jens Prautzsch, Geschäftsführer von Interxion Deutschland und Gastgeber der Veranstaltung. „Die Treiber für diese Entwicklung sind neben Cloud, Mobilität und Video-Streaming vor allem IoT-Anwendungen. Der Bedarf unserer Kunden für Vernetzung steigt signifikant, doch müssen sie die zunehmende Datenflut bewältigen. Auf unserem Symposium zeigten digitale Vorreiter, wie die Potenziale durch intelligente Infrastrukturlösungen und vielversprechende Digitalisierungsmodelle ausgeschöpft werden können. Dabei sind jedoch die vorhandenen Kapazitäten zügig weiter auszubauen, damit sich Unternehmen in Deutschland auch künftig im Wettbewerb behaupten und die IoT-Potenziale ausschöpfen können.“

Die nächste Stufe der Digitalisierung

Nach der Begrüßung der Gäste durch Jens Prautzsch erklärte Prof. Dr. Gunter Dueck, Mathematiker, Buchautor & Philosoph, in einem pointierten Vortrag wie die digitale Vernetzung unsere Alltags- und Arbeitswelt disruptiv verändern wird. Dr. Roland F. Krieg, Senior Executive Vice President der Fraport AG, diskutierte, ob und warum die Digitalisierung des Frankfurter Flughafens notwendig ist und welche komplexen Prozesse hinter der Entscheidungsfindung zu Digitalisierungsprojekten stehen. Anschließend präsentierte Hyun-Shin Cho, Head of Digital Operations bei der thyssenkrupp Elevator AG, mit „MAX“ eine Lösung für die IoT-basierte vorausschauende Wartung für Aufzüge. Die Asset & Maintenance Digitalisation im Schienengüterverkehr auf Basis der DB IoT Cloud stand im Mittelpunkt des Vortrags von Jörn Petereit, Head of IoT/M2M der DB Systel GmbH. Anschließend stellte der Geschäftsführer der Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH, Dr. André Kavai, zukunftsorientierte Strategien für die vernetzte Mobilität vor. Und Bastian Bergmann, CEO der WATTx GmbH, gab den geladenen Gästen anhand konkreter Fallbeispiele mit, wie deutsche Industrieunternehmen die vierte industrielle Revolution meistern können.

Im Anschluss an die spannenden Vorträge diskutierten die rund 200 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weiter. Vorherrschende Themen waren die Auswirkungen der umfassenden Digitalisierung und Vernetzung auf die Arbeits- und Geschäftswelt sowie innovative Ansätze zur Bewältigung der Datenflut.

Über Interxion

Interxion (NYSE:INXN) ist ein führender europäischer Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation und betreibt insgesamt 48 Rechenzentren in 13 europäischen Städten verteilt auf 11 Länder. Interxions energieeffiziente Rechenzentren sind in einem standardisierten Design errichtet und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit zum Betrieb geschäftskritischer Anwendungen. Durch den Zugang zu mehr als 600 Connectivity-Anbietern, 21 europäischen Internetaustauschknoten und den führenden Cloud- und Media-Plattformen an seinen Standorten hat Interxion Hubs für Cloud, Content, Finance und Connectivity geschaffen, welche die Etablierung von Ökosystemen für Branchen-Cluster nachhaltig fördern. Weitere Informationen über Interxion finden Sie unter www.interxion.de.

 

Kontakt

email.png

Pressekontakt

Fink & Fuchs Public Relations AG,
Tanja Diallo, Account Manager,
Berliner Straße 164, 65205 Wiesbaden,
Telefon: 0611 / 74 131-64, fax: 0611 / 74 131-22
E-Mail: tanja.diallo@ffpr.de

Mareike jacobshagen.jpg

Interxion Deutschland GmbH Kontakt

Mareike Jacobshagen,
Hanauer Landstraße 298, 60314 Frankfurt,
Telefon: 069 / 40 147-120, fax: 069 / 40 147-159
E-Mail: mareikej@interxion.com