News

Glückszahl: Interxion eröffnet das 13. Rechenzentrum in Frankfurt

Weiter steigende Kapazitäten für Cloud Provider und deren Kunden

Frankfurt, 20. November 2018 – INTERXION HOLDING NV (NYSE: INXN), ein führender europäischer Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, hat sein 13. Rechenzentrum („FRA13“) auf dem Frankfurter Campus eröffnet. Mit der kontinuierlichen Erweiterung seiner IT-Flächen in der Data-Center-Metropole schafft das Unternehmen zusätzliche Kapazitäten für das branchenübergreifende digitale Wachstum.

„Über Rechenzentren bereitgestellte Dienstleistungen sind im Rahmen der umfassenden Digitalisierung ein wichtiger Treiber des Wirtschaftswachstums in Deutschland und weltweit“, erklärt Jens Prautzsch, Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH. „Frankfurt ist hierzulande die größte und bedeutendste Internet-Metropole. Das Wachstum dieses zentralen Knotenpunkts und des Standorts von Interxion hängen eng miteinander zusammen. Schließlich setzt sich die Cloud auch in deutschen Unternehmen immer mehr durch und ist in deren Alltag inzwischen fest verankert.

Die Cloud wird komplexer und Entscheider haben erkannt, dass sie heute ohne vielfältige Cloud Landschaften in ihren Digitalisierungsprozessen nicht mehr auskommen. Dies erfordert neue Ansätze und Lösungen, die sie bei Interxion nun mit noch höherer Skalierbarkeit erhalten. Deutsche Unternehmen sind heute schon Vorreiter in Sachen Innovation und benötigen dafür moderne, flexibel erweiterbare Infrastrukturen, die wir nun mit insgesamt 13 Rechenzentren bereitstellen.“

FRA13 verfügt im Endausbau über eine Netto-Rechenzentrumsfläche von insgesamt 4.900 Quadratmeter und eine Stromkapazität von 10 Megawatt. Das neue Data Center wird in zwei Phasen errichtet. Der erste Bauabschnitt ist nun fertiggestellt und in Betrieb. Er umfasst eine Fläche von rund 2.300 Quadratmeter. Die Eröffnung des zweiten Bauabschnitts von FRA13 mit etwa 2.600 Quadratmetern ist für das erste Quartal 2019 geplant. Interxion investiert in das neue Rechenzentrum rund 90 Millionen Euro.

Das 14. Rechenzentrum befindet sich bereits im Bau und wird im Endausbau voraussichtlich 4.600 Quadratmeter Netto-Rechenzentrumsfläche und eine Stromkapazität von etwa 10 Megawatt bieten. Für die weitere Expansion hat sich Interxion bereits Flächen in der unmittelbaren Umgebung des Campus an der Hanauer Landstraße gesichert. Damit kann das Cloud-Zentrum, das bereits heute einer der größten Internet-Hubs in Europa und der führende Cloud-Hub in Deutschland ist, auch in Zukunft kontinuierlich wachsen.

Über Interxion

Interxion (NYSE:INXN) ist ein führender europäischer Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation und betreibt insgesamt 50 Rechenzentren in 13 europäischen Städten verteilt auf 11 Länder. Interxions energieeffiziente Rechenzentren sind in einem standardisierten Design errichtet und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit zum Betrieb geschäftskritischer Anwendungen. Durch den Zugang zu mehr als 700 Connectivity-Anbietern, 21 europäischen Internetaustauschknoten und den führenden Cloud- und Media-Plattformen an seinen Standorten hat Interxion Hubs für Cloud, Content, Finance und Connectivity geschaffen, welche die Etablierung von Ökosystemen für Branchen-Cluster nachhaltig fördern. Weitere Informationen über Interxion finden Sie unter www.interxion.de.

 

Kontakt

email.png

Pressekontakt

Fink & Fuchs Public Relations AG,
Tanja Diallo, Account Manager,
Berliner Straße 164, 65205 Wiesbaden,
Telefon: 0611 / 74 131-64, fax: 0611 / 74 131-22
E-Mail: tanja.diallo@ffpr.de

Mareike jacobshagen.jpg

Interxion Deutschland GmbH Kontakt

Mareike Jacobshagen,
Hanauer Landstraße 298, 60314 Frankfurt,
Telefon: 069 / 40 147-120, fax: 069 / 40 147-159
E-Mail: mareikej@interxion.com